Die nächsten Astro-Workshops – jetzt anmelden

Bereits am 10. September wird wieder der beleibte Wohrkshop AstroPractice stattfinden. Dort kann man nach Herzenslust Horoskope deuten (auch eigene) und über alle astrologischen Themen fachsimpeln. Am 15. Oktober folgt dann der Workshop sensitive Punkte und den Abschluss für 2017 macht am 03. Dezember der Workshop zum kommenden Jahr der Venus 2018.

Die Teilnehmerplätze sind wie immer begrenzt auf 6 Personen – also bitte rechtzeitig anmelden. Für die Planung und Vorbereitung benötige ich rund zwei Wochen Vorlauf. Deshalb bitte ich darum, nicht erst bis zum letzten Moment vor dem Workshop mit der Anmeldung zu warten – wenn zwei Wochen vor Beginn nicht genügend Teilnehmer angemeldet sind, wird abgesagt.

Sommerpause für den Unterricht – Beratung geht weiter

Der Sommer hat uns voll im Griff mit zum Teil tropischen Temperaturen und so gehen die Astro-Workshops der Astrologieschule Sonnenschein jetzt in die Sommerpause.

Bereits am 10. September 2017 geht es jedoch weiter mit dem spannenden Tagesseminar AstroPractice. In ihm werden mitgebrachte oder fremde Horoskope gedeutet, Fragen gestellt, fachgesimpelt uns vieles mehr – ein echter Praxisworkshop nicht nur für aktuelle und ehemalige Teilnehmer von Astrologiekursen und -ausbildungen. Die Teilnehmerzahl ist wie immer auf 6 begrenzt, die ersten Anmeldungen liegen schon vor. Wer dabei sein möchte sollte sich bald anmelden.

Die Beratungstätigkeit in der astrologischen Praxis geht ungeachtet des sommerlichen Klimas natürlich wie gewohnt weiter.

 

 

Mondknoten tritt in das Zeichen Löwe ein

Am 9. Mai 2017 um 20 Uhr 31 wechselt der aufsteigende Mondknoten von der Jungfrau in den Löwen und wird dieses Zeichen für etwa anderthalb Jahre durchwandern.
Wir sprechen hier von aufsteigenden Mondknoten, weil dieser das Entwicklungspotenzial symbolisiert, welches jetzt in der Luft liegt. In einer Zeit des Mundhaltens und sich Anpassens darf und soll jetzt wieder mehr Flagge gezeigt werden. Selbstbewusstsein statt Unterordnung, Individualität statt Einheitsbrei, eigene Meinungen statt angepasstem Wischi-Waschi sind jetzt angesagt.
Sein Gegenpol, der absteigende Mondknoten, steht im Wassermann und symbolisiert die Vergangenheit. Dort ging es eher um die luftige Distanz, die Dinge mehr zu denken, aber nicht aktiv zu werden. Ja, die dort entwickelten Ideen Visionen sind prima und notwendig. Jetzt aber geht es um die Umsetzung, es soll mutig vorangeschritten und überzeugend gehandelt werden.
Die Zeit des aufsteigenden Mondknotens im Löwen birgt auch die Gefahr der Selbstüberschätzung und des Ausruhens auf den eingebildeten eigenen Lorbeeren. Die Vorstellung der Überlegenheit, dass einen nichts anfechten kann. Stellen wir uns jedoch den Löwen im Tierreich vor haben wir eine Vorstellung wahrer Königswürde. Von dieser Würde gilt es jetzt für uns alle etwas zu gewinnen.
Mehr dazu gibt es  auf Youtube: Video zum Mondknoten in Löwe

Gratisberatung zum Tag der Astrologie 2017

Pünktlich zum Frühlingsbeginn wird wieder in ganz Deutschland und international der Tag der Astrologie gefeiert. 2017 wird am Montag, 20. März die Sonne um 11 Uhr 29 in das Tierkreiszeichen Widder eintreten und damit das neue astrologische Jahr unter der Regentschaft der Sonne einleiten.

Uwe Sonnenschein als Vertreter der Regionalstelle Villingen-Schwenningen des Deutschen Astrologen Verbands e.V. (DAV) und einige Kollegen haben sich zu diesem Anlass zusammengeschlossen und wollen Astrologie-Interessierten und Kritikern einen Einblick in Ihre praktische Arbeit geben.

Auf der Seite astrologentelefon.de findet sich vom 18. bis 22. März ein Link zur Gratisberatung oder man ruft gleich die Seite www.astrologentelefon.de/gratisberatung.html auf. Dort findet man die Kollegen, die in dieser Zeit kostenlos für kurze Beratungen oder andere Fragen zur Astrologie zur Verfügung stehen.

Ich selbst werde dort zu folgenden Zeiten für eine etwa 5-10 minutige Gratisberatung aufgeschaltet sein:

Montag, 20.03.2017 von 8-10 Uhr
Dienstag, 21.03.2017 von 16-18 Uhr
Mittwoch, 22.03.2017 von 12-14 Uhr

Weitere Infomationen ging es auch im Video zum Tag der Astrologie 2017 und im Video zum Sonnenjahr 2017. In letzterem wird auf das eBook „Das Jahr der Sonne 2017“ Bezug genommen.

Neuauflage der Erfolgsbücher von Uwe Sonnenschein

Zwei der erfolgreichsten Bücher des Astrologen Uwe Sonnenschein wurden im Januar 2017 neu aufgelegt.

Nachdem der langjährige Veröffentlichungspartner, der Reichhardtverlag bei Augsburg nach vielen Jahren nun Ende 2016 seine Pforten geschlossen hat, wurde es nötig, einen neuen Verlag zu finden. Nach einigen Anläufen konnte Books on Demand in Norderstedt überzeugen.

Die Botschaft der Mondknoten (Erstveröffentlichung 2014) ist jetzt unter den neuen ISBN 978-3-7431-1755-6 wieder als Printausgabe zu erhalten. Der Buchumschlag wurde aufgefrischt, der Inhalt ist jedoch nach wie vor aktuell und daher unverändert. Zusätzlich ist das Buch jetzt in allen gängigen E-Book-Shops unter der ISBN 978-3-7431-3251-1 zu finden.

Komm‘ näher – geh‘ weg beschäftigt sich mit ambivalenten Liebesbeziehungen aus astrologischer Sicht und erschien erstmals 2008. Als gedruckte Ausgabe ist es nun unter der ISBN 978-3-7431-2874-3 zu finden, als E-Book unter ISBN 978-3-7431-32528. Auch hier ist der Inhalt gleich geblieben, das Cover, das Format und das Schriftbild wurden jedoch aktualisiert und so ergeben sich in der Neuauflage einige Seiten weniger.

Die Preise bleiben trotz gestiegener Produktionskosten unverändert (15,90 € / 19,80 €). Die E-Book-Varianten sind wie üblich günstiger als die gedruckten Exemplare und werden zur Einführung zeitlichbefristet im Februar und März sogar nochmals reduziert angeboten.

Wer Interesse an den Originalausgaben hat, kann diese noch direkt beim Autor erhalten (solange der Vorrat reicht). Weitere Informationen zu allen Büchern gibt es hier.

 

Neues Jahr – neuer Job?

Ein gutes neues Jahr 2017 wünsche ich allen Lesern dieses Beitrags! Neues Jahr, neues Glück so heißt es oft. Warum also nicht auch ein neuer Job? Bis zu 90 Prozent der Menschen in Deutschland sind unzufrieden mit Ihren Arbeitsverhältnissen.
Nicht immer ist es möglich die eigenen Neigungen mit den Notwendigkeiten des Lebens unter einen Hut zu bringen. Mit der in rund einem Monat beginnenden neuen Astrologieausbildung kann man sich auf jeden Fall ganz persönlich etwas Gutes tun und Gleichgesinnte treffen. In erster Linie ist sie jedoch eine Berufsausbildung und viele Absolventen starten direkt nach der Astroausbildung in eine – meist nebenberufliche – Selbstständigkeit.
Erfahren Sie mehr über den erfüllenden und sinnstiftenden Beruf der astrologischen Lebensberaterin auf der Ausbildungsseite www.astroausbildung.de – es ist nur noch ein Ausbildungsplatz frei!

Neuerscheinung mit Uwe Sonnenschein als Co-Autor

FPsychotherapie und Astrologierisch erschienen ist jetzt der 3. Band von „Die große Welt der freien Psychotherapie“. Dr. Weishaupt und Abbas Schirmohammadi haben als Herausgeber wieder viele hochkarätige Autoren gewonnen, die anhand von Fallstudien und Erklärungen das breite Spektrum moderner Beratungs- und Psychotherapiemethoden darstellen.
Uwe Sonnenschein hat wieder – wie schon in Band 2 – einen Beitrag zur psychologischen Astrologie beigesteuert. Damit ist erneut dokumentiert, wie nahe sich die Astroogie und die Psychotherapie bereits gekommen sind. Neben methodischen Unterschieden ist hier sicher zu erwähnen, dass Astrologie in den meisten Fällen nicht therapeutisch, sondern beratend eingesetzt wird. Da der Autor, Berufsastrologe und Astrologieausbilder Sonnenschein auch als psychologischer Berater ausgebildet ist, illustriert er in seiner Veröffentlichung auch die Verbindung von psychologischer und astrologischer Beratung.
Das Buch ist ab sofort überall im Handel oder z.B. auf Amazon erhältlich. Weitere Bücher von Uwe Sonnenschein finden sich hier.

Mehr Lebensfreude in Sicht: das neue eBook zum Jahr der Sonne 2017

Das Jahr der Sonne 2017Mehr Lebensfreude und die Rückkehr zum wahren Selbst sind zwei Kernaussagen in meinem neuen eBook zum Jahr der Sonne 2017. Es ist wie immer als Kindle-Edition (–> Das Jahr der Sonne 2017 bei Amazon ) sowie als PDF und epub bei mir direkt erhältlich.
Zum Frühlingsanfang 2017 wird die Sonne die Regentschaft über das astrologische Jahr vom kämpferischen Mars übernehmen und in diesem Sinne hoffen wir alle auf mehr Milde und Freude im Leben. Ein großer Teil des kleinen eBooks (entspricht etwa 44 Seiten in einem gedruckten Taschenbuch) beschäftigt sich mit diesen Lichtblicken in einer an sich schwierigen Zeit. Das Jahr 2017 steht für Deutschland auch im Zeichen einer Bundestagswahl, die bereits jetzt als Abrechnung mit einer Regierung gilt, die sich in der Flüchtlingskrise, bei TTIP und CETA und einigen anderen Themen gegen die Interessen großer Teile der eigenen Bevölkerung verhalten hat. Das Sonnenjahr könnte uns alle wieder mit mehr Licht erfüllen und dies wird im eBook in gewohnt bodenständiger Weise dargestellt.
Eine Videovorschau gibt es auf meinem Youtube-Channel (–> Das Jahr der Sonne 2017 auf Youtube ) und weitere Informationen zum Buch finden sich in der Unterrubrik eBooks von Uwe Sonnenschein.

Schnupperworkshop zur Astrologieausbildung

Heute ist meist von der psychologischen Astrologie die Rede, wenn es um seriöse Lebensberatung geht, die sich von Hellseherei und ähnlichem abgrenzt. In dieser modernen Form der Astrologie vereinen sich daher das Beste aus den psychologischen Erkenntnissen der Neuzeit und jahrtausendealten astrologischen Beobachtungen.
Uwe Sonnenschein bildet seit vielen Jahren Astrologen aus. Um diesen faszinierenden Beraterberuf erlebbar zu machen veranstaltet die Regionalstelle Villingen-Schwenningen des Deutschen Astrologen Verband DAV zusammen mit der Astrologieschule Sonnenschein am 16.10.2016 von 13-18 Uhr einen Tagesworshop zum Thema. Er eignet sich für alle Interessierten an der Astrologie im allgemeinen wie auch als Orientierungsworkshop für Menschen, die überlegen die Astrologie professionell zu erlernen.
Eine Anmeldung ist bis spätestens 10. Oktober erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für Teilnehmer, die sich danach zur Astrologieausbildung ab 11.Februar 2017 entscheiden, wird die Workshopgebühr auf die Ausbildungsgebühren angerechnet.
–> weitere Informationen zum Schupperworkshop Astrologie

Das Saturn Neptun Quadrat geht zu Ende – wie geht es weiter

Seit rund einem Jahr ist in der Astrologie immer wieder vom sogenannten Quadrat des Saturn zu Neptun die Rede. Gemeint ist damit, dass diese beiden großen Planeten unseres Sonnensystems von der Erde aus gesehen in einem bestimmten Winkel zu einander stehen.

Der Planet Saturn steht in der modernen Astrologie für Autorität, Reifung und Stabilität. Meist wird er als unbequem erlebt und man könnte ihn mit einem strengen Lehrer vergleichen, der einige seiner Schüler besonders hart fordert. Schaut man hinter die Kulissen, meint es dies gut und wird nur dann aktiv, wenn es entweder unerlässlich ist, oder aber der Schüler besonders begabt ist und daher diese Forderung benötigt.

Diese starke Figur schaut nun am Himmel auf den Planeten Neptun. Der Herr des Meeres herrscht über das Element Wasser und dadurch wird der Blick getrübt und abgelenkt, oft verzerrt. Obwohl er in der Astrologie auch für das Liebesideal und die altruistische Liebe steht, ist er im Alltag heute doch eher derjenige, der für Täuschungen und Illusionen sorgt.

Der Quadrataspekt drückt eine Hemmung aus und so kämpft der Meister der Täuschung Neptun nun seit einiger Zeit mit dem strengen Saturn. Saturn versucht Stabilität herzustellen, Neptun versucht diese zu untergraben. Saturn steht im Zeichen des Schützen, in dem es um Philosophie und Weltanschauungen geht, was man so deuten kann, dass ein Teil der Welt um seine Werte ringt und nach berechenbaren Größen sucht – manchmal auch über den Weg der Konfessionen. Bei uns in Deutschland aber auch andernorts in Europa ist ein neuer Nationalismus entstanden, der zunächst einmal nicht grundsätzlich als rechtsextremistisch einzuordnen ist. Andere Ländern tun sich leichter damit, ihre nationalen Eigenheiten zu pflegen. In Deutschland ist dies nach wie vor durch das kollektive Trauma des Nationalsozialismus negativ besetzt. Solange man in sich in Deutschland damit identifiziert, offen, ehrlich und vertrauensvoll ohne Lügen und Betrug miteinander umzugehen und wenn wir uns unser Einkommen so einteilen, dass es bis zum Ende des Monats reicht und wir nicht regelmäßig andere um finanzielle Hilfe bitten müssen, dann ist dagegen sicher nichts einzuwenden. Die kollektive Empörung darüber, dass diese unsere Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit ausgenutzt wird, sollte also verständlich und nachvollziehbar sein. Erst wenn es um Gewalt gegen Randgruppen geht, können wir von extremen Positionen sprechen, die von der Masse jedoch nicht getragen werden. Es geht nicht um Gewalt, sondern um Stabilität und Werte, eben um Saturn im Schützen.

Der Planet Neptun steht im Zeichen der Fische, wo wir auf der persönlichen Ebene Grenzerfahrungen und meditative Einsichten erleben können. Nicht zuletzt hat das Fischezeichen auch mit dem universell-göttlichen zu tun und Neptun ist sehr affin mit diesen Themen. Im täglichen Erleben finden wir derzeit wieder sehr viel häufiger religiöse Eiferer aller Konfessionen. Das Fischezeichen unterscheidet jedoch nicht zwischen den Konfessionen sondern meint Gott in universellem Verständnis. Neptun ist seit 2011 dabei, das alle Menschen Verbindende zu verschleiern und zu verzerren, so dass es hier zu extremen Auswirkungen kommt, die wir aufbereitet und gefiltert ständig aus den Medien erfahren. Bei Neptun geht es weltlich betrachtet um die Täuschung, schlimmstenfalls um Lüge und Betrug, genau das Gegenteil dessen, was Saturn anstrebt und so kämpfen auch in den verschiedenen Medien ständig Lüge und Wahrheit miteinander. Dies hat inzwischen Ausmaße erreicht, wo praktisch niemand mehr zwischen Tatsachen und Illusion unterscheiden kann und teilweise geben bis zu 90 Prozent der deutschen Bevölkerung an, den Medien nicht mehr zu vertrauen.

Es geht ein tiefer Riss durch die Gesellschaft. Die einen halten an Ihrer Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft fest (der altruistische Neptun), andere wollen Sicherheit und Stabilität wieder herstellen (Saturn). Die Optimisten hoffen nun in diesen Herbsttagen auf eine Entspannung der Situation, denn das Saturn-Neptun-Quadrat endet zum Monatswechsel von Oktober zu November.

Astrologische Konstellationen sind jedoch dynamische Gebilde, bei denen ein Sachverhalt in den anderen übergeht und eines das andere bedingt. Seit dem Frühjahr 2016 kam zu dem beschriebenen Saturn-Neptun-Quadrat noch die Mondknotenachse hinzu. Diese besteht aus dem absteigenden Mondknoten, der sozusagen den Vergangenheitspol bildet und dem aufsteigenden Mondknoten, der in die Zukunft im Sinne von Entwicklung und Erkenntnis zielt.

Der aufsteigende Mondknoten steht in der Jungfrau und ermuntert zu einen rationaleren Umgang mit den emotional viel zu aufgeheizten Verhältnissen. Er empfängt jedoch gleichzeitig eine angespannte Opposition von Neptun und bekommt ebenfalls dessen Täuschungspotenzial zu spüren.

Der Vergangenheitspol, der absteigende Mondknoten, steht in Konjunktion mit Neptun. Diese Konstellation lässt sich so verstehen, dass wir kollektiv Ereignisse oder Verhältnisse aus der Vergangenheit verschleiern, schön reden, verdrängen oder umdeuten. Es wird merkwürdigerweise kaum darüber gesprochen, wer die großen Waffenexporteure der Welt sind und dass diese oft über Umwege beide Seiten in Kriegsgebieten mit todbringendem Gerät versorgen. An den Börsen wird mit undurchsichtigen Phantasie-Finanzprodukten gehandelt und die Welt damit ins Chaos gestürzt und spätestens mit dem Aufkommen der Finanzwetten auf Lebensmittelpreise kamen hunderte von Millionen an Menschen in allergrößte Not.

Die verdrängten (Neptun) Versäumnisse und Taten der Vergangenheit (absteigender Mondknoten) sorgen für immer mehr Chaos, Krieg und Völkerwanderungen, dessen gewalttätige Folgen längst auch in Europa und Deutschland angekommen sind. Den absteigenden Mondknoten in Konjunktion mit Neptun kann man durchaus als „bad bank“ des Volksgewissens bezeichnen. Ungute Taten und Verhältnisse zu verdrängen und auszublenden sind eine leider viel zu treffliche Analogie zur Auslagerung der faulen Kredite der Finanzkrise vor wenigen Jahren in bad banks. Die Rechnung dafür kommt dennoch, nur etwas später und sie wird nicht mehr von den Verursachern bezahlt, sondern von mehr oder weniger Unbeteiligten.

Das Quadrat von Saturn und Neptun läuft nun aus, aber die Neptun-Mondknoten-Thematik begleitet uns noch weiter bis mindestens zum Jahresende. Wollen wir dem aufsteigenden Mondknoten in der Jungfrau nicht endlich eine Chance geben und rational und lösungsorientiert ohne aufgeheizte Emotionen an die Probleme unserer Zeit herangehen?